Projekt zur interkulturellen Bibliotheksarbeit

Denise Farag ist neu bei der Stadtbibliothek Heilbronn

Seit Mitte Juni arbeitet Denise Farag als Projektmanagerin für interkulturelle Bibliotheksarbeit und Vielfalt bei der Stadtbibliothek. Die 31-jährige gebürtige Bietigheimerin mit deutsch-ägyptischen Wurzeln hat ihre Abschlussarbeit zum Master International Business and Management über die Integration von Syrern in den deutschen Arbeitsmarkt geschrieben.

 

Jetzt will sie durch gezielte Ansprache und Angebote für die Stadtbibliothek neue Zielgruppen aus anderen Kultur- und Sprachkreisen erschließen. Gefördert wird die Stelle für vier Jahre von der Kulturstiftung des Bundes. „Wir haben uns mit dem Ziel bei der Stiftung beworben, die Stadtbibliothek zu einem interkulturellen Bildungs- und Medienhaus weiter zu entwickeln“, sagt Leiterin Monika Ziller. Gerade vor dem multikulturellen Hintergrund Heilbronns sei dies wichtig. „Wir müssen allen Bewohnern entsprechende Angebote machen, auch in ihrer Sprache“, betont sie.

 

Die Stadtbibliothek bietet derzeit Medien in zehn Fremdsprachen an. Doch passen die Angebote? Wo besteht weiterer Bedarf, auch an Veranstaltungen? Farag spricht nun mit verschiedenen Vereinen anderer Nationalität. Sie stellt die Bibliotheksangebote vor, will aber auch erfahren, was fehlt. Ein runder Tisch könnte zudem neue Angebote erarbeiten.

 

Farag, die sich schon „immer“ für den Dialog der Kulturen interessiert hat, freut sich auf diese Aufgabe. Während des arabischen Frühlings 2011 lebte sie in Kairo und arbeitete in einem Buchladen. „Wir haben mit Veranstaltungen die Demokratiebewegung begleitet“, sagt sie. Eine Frau, die etwas bewegen will.

Advertisements