Dr. Knittel leitet neues Literaturhaus

In Personalunion mit Kleist-Archiv Sembdner

Dr. Anton Philipp Knittel heißt der erste Leiter des aufzubauenden Literaturhauses im Trappenseeschlösschen. Der Verwaltungsausschuss wählte den 57-jährigen Germanisten und Theologen in seiner gestrigen Sitzung einstimmig.

Knittel arbeitet derzeit als stellvertretender Pressesprecher der Stadt Heilbronn. Im neuen Jahr wird er in Personalunion mit dem Literaturhaus zugleich das Kleist-Archiv Sembdner leiten. „Ich verliere Dr. Knittel zwar ausgesprochen ungern als Pressesprecher, freue mich aber, dass wir mit ihm eine gleichermaßen kompetente wie erfahrene und gut vernetzte Persönlichkeit als Leiter für das neue Literaturhaus am Trappensee mit dem Kleist-Archiv Sembdner als Anker gewinnen“, gratuliert Oberbürgermeister Harry Mergel. Und Kulturbürgermeisterin Agnes Christner ergänzt: „Für das Kulturangebot ist das Trappenseeschlösschen in seiner neuen Funktion eine enorme Bereicherung. Der sukzessiven Neuausrichtung des Kleist-Archivs mit Blick auf eine breitere Wirkung in die Stadt und die Region sehen wir mit großen Erwartungen entgegen.“

Dr. Knittel, geboren 1961 in Meßkirch, hat nach dem Studium der Germanistik und Katholischen Theologie in Tübingen und Wien, verschiedene Stationen in der Wissenschaft und Wissenschaftsverwaltung in Tübingen und Konstanz absolviert. Unter anderem war er Assistent am Deutschen Seminar und Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Forschungszentrum, Heinrich-Fabri-Institut der Universität Tübingen, bevor er als Persönlicher Referent des Rektors an die Universität Konstanz und dann im Jahr 1998 ans Kleist-Archiv Sembdner wechselte. Seit dem Frühjahr 2000 ist er als stellvertretender Pressesprecher der Stadt Heilbronn tätig.

Dr. Knittel leitet neues Literaturhaus Im Bild v.l.n.r.: OB Mergel, Dr. Knittel, BM Christner (c) Stadt Heilbronn

Knittel hat seit Mitte der 80-er Jahre ein umfangreiches literaturwissenschaftliches Werk vorgelegt. Neben zwei eigenständigen Büchern, mehrere Herausgaben – darunter einen 2003 erschienenen Band „Neue Wege der Forschung“ zu Heinrich von Kleist –, zählen zu seiner umfangreichen Bibliographie eine zweibändige Edition zu Wilhelm von Kügelgen, mehrere literaturwissenschaftliche Aufsätze zur Literatur vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart sowie verschiedene Handbuch- und Lexikon-Artikel. Dr. Knittel ist darüber hinaus mehrfach als wissenschaftlicher Tagungsorganisator, als Referent in verschiedenen Bereichen der Erwachsenenbildung sowie in den unterschiedlichsten Sparten als Rezensent in Erscheinung getreten.

Werbeanzeigen