In memoriam: Thomas Oppermann

Der SPD-Bundespolitiker Thomas Oppermann ist gestern im Alter von nur 66 Jahren verstorben.

Mit ihm verläßt eine der letzten noch verbliebenen über alle Parteigrenzen hinweg angesehene und aufrechte Persönlichkeit unser Land.
Der für viele Bürger populäre Politiker war Berichten zufolge am Sonntagabend als Gesprächspartner kurz vor der geplanten Live-Sendung „Berlin direkt“ im Göttinger Max-Planck-Institut plötzlich zusammengebrochen.
Obwohl die ZDF-Mitarbeiter sofort den Rettungsdienst verständigt hätten und Thomas Oppermann sofort in die Universitätsklinik nach Göttingen gebracht worden sei, hätten die Ärzte ihn jedoch nicht mehr retten können.
Vom 24. Oktober 2017 bis zu seinem Tod war er Vizepräsident des Deutschen Bundestages.
Zuvor war er von Dezember 2013 bis September 2017 Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, von November 2007 bis Dezember 2013 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion und von März 1998 bis März 2003 niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur. Er zog nach den Bundestagswahlen 2005, 2009, 2013 und 2017 als direkt gewählter Abgeordneter in den Bundestag ein.